Ausbildung zum Datenschutzmanager und/oder Datenschutzbeauftragten nach EU-DSGVO

Ab dem 25.05.2018 müssen Unternehmen unabhängig von Größe und Branche die Vorgaben der EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) erfüllen. Für Geschäftsleitung, Arbeitgeber und Auftragsverarbeiter ergeben sich dadurch zahlreiche neue Herausforderungen zur Einhaltung der rechtlichen Konformität.

Insbesondere betroffen sind die Bereiche Dokumentation sowie die Informations- und Meldepflichten. Bei Verstößen können Bußgelder in enormer Höhe fällig werden. Die EU-DSGVO fordert in vielen Fällen die Benennung eines Daten­schutz­beauftragten und erweitert dessen Aufgabenfeld im Vergleich zur bisherigen Rechtslage.

Dieses Seminar vermittelt die rechtlichen Vorgaben und deren praktische Umsetzung in der betrieblichen Organisation. Durch zahlreiche Beispiele und Best Practice-Hinweise erhalten Teilnehmer das nötige Werkzeug zur Absicherung der Compliance.

Die Ausbildung gliedert sich in zwei Teile. Der erste Teil (Tag 1 und Tag 2) führt zur Qualifikation zum Datenschutzmanager.

Der zweite Teil konzentriert sich auf die Vermittlung speziellen Wissen für den Datenschutzbeauftragten. Wobei sich der zu vermittelnde Stoff an den Kompetenzvorgaben des Düsseldorfer Kreises orientiert.

Zielgruppe

In vielen kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs)  ist es nach den Regeln der DSGVO bzw. dem BDSG-Neu nicht erforderlich einen Datenschutzbeauftragten (DSB) zu benennen.

Sollte ein KMU folgende Kriterien erfüllen, muss ein Datenschutzbeauftragter benannt werden:

  • Es beschäftigen sich 10 Mitarbeiter mit der Verarbeitung personenbezogener Daten (auch Teilzeitkräfte).
  • Es werden sensible Daten verarbeitet:
    • Daten die Rückschlüsse auf politische, religiöse, gewerkschaftliche Zugehörigkeit hindeuten
    • Daten die strafrechtlichen Hintergründe darlegen
    • Gesundheitsdaten

Oftmals ist es schwierig unabhängige Datenschutzbeauftragte aus den eigenen Reihen der Mitarbeiter zu rekrutieren. Deshalb können auch externe Datenschutzbeauftragte benannt werden.

Interner Datenschutzbeauftragter darf  weder ein Mitglied der Geschäftsführung noch ein Verwandter eines Geschäftsführer-Mitgliedes noch ein IT-Leiter werden. Bei externen Datenschutzbeauftragten darf der IT betreuende Lieferant nicht zum DSB benannt werden.

Für engagierte Mitarbeiter oder Führungskräfte von KMUs ist es organisatorisch sehr von Vorteil die Ausbildung zum Datenschutzmanager zu absolvieren, denn hier können alle Mitarbeiter zum Aufbau des Datenschutz-Management-Systems herangezogen werden, die aufgrund Ihrer Stellung (mit der Geschätsleitung verwandt, IT- Leiter o.ä) nicht Datenschutzbeauftragter sein können. Immer muss dabei im Blickfeld sein, dass es nicht um die Notwendigkeit bzw. Zuteilung einer Rolle geht, sondern um die Erfüllung einer komplexen Aufgabe.

Bereits aktive Datenschutzmanager und/oder -beauftragte können in den Schulungen ihr Fachwissen aktualisieren und Änderungen kennenlernen.

Inhalt

  • Anforderungen und Begriffsbestimmungen aus der DSGVO und dem DSAnpUG-EU.
  • Systematik und Prinzipien der EU-DSGVO
  • Datenschutz und informationelle Selbstbestimmung
  • Betrachtung korrelierender Gesetze wie TKG, TMG und SGB
  • Rechtmäßigkeit der Verarbeitung von personenbezogenen Daten - Zweckbindung, Datenminimierung, Treu und Glauben, Einwilligung, Kindeswohl, besondere Kategorien personenbezogener Daten
  • Rechte der betroffenen Person
  • Benennung, Stellung, Aufgaben und Haftung des Datenschutzbeauftragten
  • Datenschutzbeauftragter als Anwalt der Betroffenen
  • Datenverarbeitung im Auftrag - Rechte, Pflichten, Konsequenzen
  • Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten
  • Datenschutzrechtliches Risikomanagement - Datenschutz-Folgenabschätzung, Sicherheit der Verarbeitung
  • Optisch-elektronische Überwachung (Video)
  • Weitergabe in der Unternehmensgruppe (Konzern)
  • Datenübermittlung - Grundsätze, Drittländer, Binding Corporate Rules, EU-US Privacy Shield, EU-Standardvertragsklauseln
  • Informations-, Melde- und Dokumentationspflichten
  • Technisch-organisatorische Maßnahmen
  • Private / betriebliche Internet- und E-Mail-Nutzung
  • Aufbau einer Datenschutz-Organisation und Aufbau eines Datenschutz Management Systems
  • IT-Sicherheitsmanagement und IT-Security Management (ISO 27001)
  • Datenschutzaudit
  • Schadenersatz, Geldbußen, Sanktionen - Haftung der Geschäftsführung und des Datenschutzbeauftragten
  • Praxisbezogene Arbeit an Fallbeispielen
  • Praxistipps zur Umsetzung von EU-DSGVO und BDSG

Teilnahmevoraussetzungen

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Ihr Nutzen

Sie erwerben die nötige Qualifikation, um im Unternehmen aktuelle datenschutzrechtliche Vorgaben umzusetzen und die Rolle des Datenschutzbeauftragten auszufüllen.

Qualifikation
Datenschutzmanager:

Am Ende des zweiten Lehrgangstags findet die Zertifikatsprüfung zum Datenschutzmanager statt. Nach bestandener Prüfung erhalten Sie ein Zertifikat als Datenschutzmanager. Bei nicht abgelegter oder nicht bestandener Prüfung wird eine Teilnahmebestätigung ausgestellt.

Datenschutzbeauftragter:

Zum Abschluss des Seminars, am Ende des Tages 3 findet die Zertifikatsprüfung zum Datenschutzbeauftragten statt. Nachdem diese Prüfung bestanden wurde und die Prüfung zum Datenschutzmanager bestanden ist, erhalten Sie das Zertifikat zum Datenschutzbeauftragten. Bei nicht abgelegter oder nicht bestandener Prüfung wird eine Teilnahmebestätigung ausgestellt.

Hinweis

Exemplare der relevanten Gesetzestexte (EU-DSGVO und BDSG-neu) werden Ihnen für den Gebrauch im Kurs und zum anschließenden praktischen Einsatz bereitgestellt. Ebenfalls werden einige praxiserprobte Dokumente und Formulare während des Seminars für den späteren Gebrauch den Teilnehmern kostenlos überlassen.

Termine

25. - 26.09.2018 Ausbildung zum Datenschutzmanager (Beginn am 25. September um 09:00 Uhr)
25. - 27.09.2018 Ausbildung zum allgemeinen Datenschutzbeauftragten (Beginn am 25. September um 09:00 Uhr / Ende am 27. September um ca. 15.00 Uhr)

Ort

Die Schulung findet im eigenen Schulungszentrum der PÜG AKADEMIE statt.

Adresse:

PÜG Prüf- und Überwachungsgesellschaft mbH
Hämmerlestraße 14 + 16
71126 Gäufelden

Preis

Der Preis dieser Schulung liegt inklusive Schulungsunterlagen, Zertifikat, Tagungsgetränke, Pausenverpflegung und Prüfung bei:

Datenschutzmanager: 850,00 € zzgl. MwSt.
Datenschutzbeauftragter: 1.250,00 € zzgl. MwSt.

[powr-contact-form label="Anmeldeformular"]

Anmeldeformular  (Sollte die Online-Anmeldung nicht funktionieren, öffnen Sie bitte das Anmeldeformular im Adobe Reader, um es digital ausfüllen zu können)

AGB's PÜG AKADEMIE